"Aus Freude am Planen Bauen Wohnen & Leben"

Sonnige Aussichten für Ihre 
Lüftung Heizung heißes Wasser
und Stromerzeugung durch Licht
Ein System. Alles drin. 


Photovoltaikanlage zur Eigenstromerzeugung macht autark

Photovoltaikanlagen kosten heute bis zu 20 % weniger als Ende 2008 und liegen pro kW/p Spitzenleistung zwischen € 1500.-- und € 1700,--. Für ein typisches 140 m²Einfamilienhaus brauchen Sie rund 5,5 kWp und investieren so EINMALIG rund € 8.250,-- € bis 9.350,--. 

Und das Wichtigste - Sie sind in Bezug auf Ihren Energiebedarf in Ihrem eigenen Haus absolut unabhängig von Strom- oder anderen Lieferanten und Energieanbietern geworden.

Wärmepumpen sind hocheffizient und kostengünstig im Betrieb

Hochleistungs-Wärmepumpe

Der Wärmebedarf von Häusern ist in den vergangenen Jahren durch optimierte Bauweisen und nahezu luftdichte Gebäude deutlich gesunken.

Zugleich steigen aber auch die Anforderungen und die Komplexität an die Haustechnik.

Genau darauf zugeschnitten, ist eine Abluft-Wärmepumpe der Extraklasse, die NIBE F750. In Ihr ist "Alles drin", was an Haustechnik im modernen Lüftungs- und Heizungsmanagement heute technisch möglich und wünschenswert ist.

In dem INNEN aufgestellten Kompaktgerät befinden sich die Heizung, der Brauchwasserspeicher und die kontrollierte Wohnungsbelüftung sowie die Wärmequelle, aus der alles gespeist wird.

Die NIBE F750 deckt damit ALLE erforderlichen Funktionen effektiv ab und passt sich durch die abgestimmten Komponenten flexibel an den Wärmebedarf Ihres Hauses an. Dabei "wächst sie" sogar mit ihren Aufgaben. Denn je größer das Haus, desto größer der Luftstrom und die Heizleistung.

NIBE steht für Qualität "Made in Schweden". Sicherheit und Vertrauen durch den größten Wärmepumpenhersteller Europas aus einer der kalten Regionen Nordeuropas Mehr als 30 jahre Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Wärmepumpen. Mit dem Gütesiegel für Wärmepumpen ausgezeichnete Geräte Breites Sortiment von energieeffizienter Systemtechnik für Gebäudeheizung, Wamrwasserbereitung, Wohnungsbelüftung und Kühlung.

Wärmepumpe macht Sinn

  • Speziell geschulte und qualifizierte NIBE-Fachinstallateure unterstützen Sie bei der Auswahl, Planung und Montage Ihrer NIBE Systemanlage
  • Umfangreicher Service und höchste Effizienz sind gewährleistet.
  • NIBE bietet ein weitreichendes Gewährleistungspaket und für NIBE-Kunden einen Wartungsvertrag als Zusatzleistung eine 5 Jahre Herstellergaranite.

Interesse an dieser innovativen Hochleistungstechnik von NIBE - dem größten Wärmepumpen-Hersteller in Europa?

Dann sprechen Sie uns bitte darauf an, denn wir verkaufen nicht nur Häuser sondern Systemlösungen für Heizung, Warmwasser-aufbereitung, Lüftung, Kühlung und Solar im Einfamilienhausbau

Fachagentur für Hausbau
85456 Wartenberg Thenn 40 (Erding);
Mobil 0177-2584218; Büro 08762-727492 ; Fax 08762-7255470
eMail: baumeinhaus@t-online.de;

Ebenso kümmern wir uns um Ihren Unterbau (Keller, Bodenplatte, Erdbau), Kanalbau, Außenlage, Pflasterung, Rasen- und Garten, Bepflanzung, Abriss Altbestand und Entsorgung, Architektenleistung, Bauleitung, Statik, Garage, Carport, Umbauten, Dachausbau, Aufstockung, Sanierung, Solar- und Photovoltaikanlage, Windkraftanlage, Heizungs-,Lüftungs- und Kühlsysteme, Küche, Pool, Schwimmbad, Schwimmteich, Teichanlage, Terrassenbau ............ 


Optimale Dämmung im Hausbau


Denn die nächste Kältewelle kommt bestimmt

Mit wachsendem ökologischen Bewusstsein und Studien zur Lungengängigkeit verschiedener Fasern und gesundheitlichen Auswirkungen mancher Materialien haben sich die Naturdämmstoffe einen immer größeren Marktanteil erobert. Vom Ausgangsmaterial erinnern sie häufig an ursprüngliche Dämmformen, die Hochleistungs-Dämmstoffemüssen aber viel größere Anforderungen an Verarbeitung und Funktion erfüllen. Holzfasern, Holzwolle, aber auch Schafwolle, Hanf-, Kokos- oder Flachsfasern sowie Kork und Zellulose sind hochentwickelte Dämmstoffe mit besten Werten.

Je nach Materialeigenschaften werden die unterschiedlichen Dämmstoffe als Platten, gerollt als Matten oder Vliesstoff angeboten. Lose Dämmstoffe werden geschüttet oder eingeblasen. Für jeden Einsatz bietet der Markt das richtige Produkt.

Holzrahmenbau/Holztafelbau
Das Prinzip beruht auf vorgefertigten, tafelförmigen Elementen. Der Unterschied besteht in der Vorfertigung. Während beim Rahmenbau in der Regel nur die gedämmten Wände angeliefert werden, so werden beim Tafelbau die Elemente mit Fenster, Türen, Installation und Fassadenverkleidung vorgefertigt. Es ist die Bauweise der Fertighaushersteller.

Qualität ist leicht zu erkennen
Ein zertifiziertes Holzbauunternehmen, welches im Holzhausbau tätig ist, erkennen Bauherren sofort an dem Ü-Zeichen auf den Holztafelelementen mit dem Hinweis auf das Übereinstimmungs-Zertifikat für das Bauprodukt "beidseitig bekleidete oder beplankte Wand-, Decken und Dachelemente, Holztafeln für Holzhäuser in Tafelbauart". Dieses muss von einer bauaufsichtlich anerkannten Überwachung- und Zertifizierungsstelle ausgestellt sein.

Ü-Zeichen
Das Ü-Zeichen auf den Wänden muss den Namen des Herstellers sowie die technische Regel, die DIN 1052, und ein Bildzeichen der Zertifizierungsstelle enthalten. Nur so können Auftraggeber sicher gehen, dass die verwendeten Bauprodukte, wie das Holz in den Wänden, die Dämmung, die Holzwerkstoffe und auch die Gipswerkstoffe den geltenden technischen Regeln entsprechen und dass die Verarbeitung einwandfrei ist. Die Ü-Zertifizierung schreibt eine ständige Eigenüberwachung, d.h. Dokumentation der Fertigung sowie eine mindestens halbjährliche Überwachung von einem unabhängigen von der Bauaufsicht anerkannten Überwachungs- und Zertifizierungsinstitut vor. Wer sich nicht an diese Übereinstimmungskennzeichnung hält, missachtet folglich geltendes Baurecht.

RAL-Gütezeichen
Hersteller, die ein RAL-Gütezeichen führen, halten weit über die gesetzlichen Vorgaben Vorschriften und Anforderungen ein. Es gibt diese Gütezeichen für die Produktion und für die Montage.

Sprechen Sie uns gerne an.Unsere Fachberater und Vertriebsmitarbeiter sowie unser Architekt und Bauleiter stehen Ihnen zu allen Fragen rund um den geplanten Hausbau kompetent zur Verfügung.

"Saukalt". Draußen - 10° C. Drinnen "bacherlwarm" und gemütlich. Eine Wärmepumpe macht's möglich. Wartungsfrei. Energieeffizient. Kostenfrei, weil die PV-Anlage am Dach den Strom des ganzen Hauses produziert und darüber hinaus noch mehr als die doppelte Menge für die Einspeisung an die E.ON Bayern zur Verfügung stellt. Mindestens 20 Jahre lang Energieeinnahmen und dauf Dauer keine Stromenergiekosten.

Lüftungsanlagen im Hausbau

Antworten auf die häufigsten Fragen


Vermeidet eine automatische Lüftungsanlage Schimmelbildung?

Die Lüftungsanlage sorgt dafür, dass auch bei geschlossenen Fenstern im Haus immer frische und saubere Luft herrscht. Dabei wird auch die Feuchtigkeit abtransportiert, die den Räumen durch Gießen der Pflanzen, Wäschewaschen und Putzen aber auch durch die Atemluft und Körperverdunstung anfällt. Gleichzeitig wird durch die Lüftungsanlage aber auch ein ideales Raumklima mit optimaler Raumfeuchte geschaffen. So entsteht - einwandfreie Bauphysik vorausgesetzt - kein Schimmelpilz.

Darf man die Fenster nicht mehr öffnen, wenn eine Anlage installiert ist?Natürlich können Fenster immer geöffnet werden. Allerdings wird die teuer aufgeheizte Raumluft im Winter dann einfach zum Fenster hinausgeblasen. Eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung entzieht der Abluft die Wärme und nutzt diese wieder zur Vorwärmung der einströmenden Außenluft.

Was bringt die Lüftungsanlage im Sommer?
Besonders Allergiker werden im Sommer die Lüftungsanlage schätzen, denn der Luftfilter sorgt dafür, dass keine Pollen in den Wohnbereich gelangen - geschlossene Fenster vorausgesetzt.

Stromverbrauch der Lüftungsanlagen?
Moderne Anlage sind mit hocheffizienten Motoren für die Ventilation ausgestattet. Die Stromkosten pro Jahr betragen im Schnitt ca. € 75,--. Das ist ungefähr so viel, wie eine Ältere Heizungswasser-Umwältspumpe benötigt.

Reinigung und Pflege von Lüftungsanlagen?
Die Reinigung der Lüftungskanäle hängt vom Wartungszustand und den eingesetzten Filtern ab. Alle 5 Jahre sollte das gesamte Kanalnetz auf Verschmutzung überprüft und notfalls gereinigt werden. Erdrohwärmetauscher sollten jährlich geprüft werden.

Dunstabzug und Kachelofen in Verbindung mit Lüftungsanlagen?
Öfen und Dunstabzugshauben in Verbindung mit einer Lüftungsanlage bedingen die Einhaltung der Feuerungsverordnung. Ofenbauer, Lüftungsinstallateuere und Schornsteinfeger müssen sich frühzeitig auf ein Konzept einigen.

Alternativen sind:

Wechselseitiger Betrieb durch Sicherheitseinrichtungen

Überwachung  der Abgasführung

kein unzulässig hoher Unterdruck im Aufstellraum

Abgase des Ofens über der lautsaugenden Anlage

Hinweise in den Verwendungsnachweisen raumluftabhängiger Feuerstätten sind in jedem Fall zu beachten

Einsatz von Erdwärmetauschern?

  • Erdwärmedtauscher müssen möglichst glattwandig sein und mit ausreichend Gefälle verlegt werden.

  • Deren Reinigung und Entwässerung sollte jederzeit durchführbar sein.

  • Es darf kein Wasser von außen eindringen können.

  • Das Gefälle sollte zum Haus hin gerichtet sein, damit ein freier Ablauf des Kondenzwassers ohne direkte Verbindung an das Abwassernetz erfolgen kann.

  • Kurze Erdrohrwärmetzauscher von etwa 10 m reichen in der Regel aus, um Frost und hohe Feuchtigkeit im Winter an Gerät und Filter zu vermeiden.

  • Längere Erdrohrwärmetauscher kühlen die Luft im Sommer spürbar ab.


Kosten der Anlagen?

Abluftanlage ohne Wärmerückgewinnung                   €   1500,--  bis  €  2000,--
Reine Abluftanlagen mit Wärmepumpe                      € 10000,--  bis  € 13000,--
Zentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung              €   6000,-- bis  €   8000,--
Zentrale Lüftung inkl. Heizung und Warmwasser        € 10000,-- bis  € 13000,--
Dezentrale Anlage mit Wärmerückgewinnung             €  6000,--  bis  €   7000,--

Photovoltaik - Energie aus LichtDie intelliegente, zukunftssichere Form der Energiegewinnung - ökologisch und autark
Die Sonne spendet mit ihrem Licht nicht nur Leben auf der Erde - Eigenheimbesitzer können mit ihr  auch Geld verdienen,denn der Staat hat Versorgungsunternehmen verpflichtet, Besitzern von Photovoltaikanlagen nicht nur eine hohe Einspeisevergütung für verkauften, sondern auch für selbst genutzten Strom zu zahlen. Mit einer Photovoltaikanlage können Hauseigentümer Renditen von bis zu 8% erzielen (Stiftung Warentest).

Für die  Ausgabe des Stiftungs-Magazins Finanztest wurde untersucht, welche Erträge Eigenheimbesitzer mit einer Photovoltaikanlage auf ihrem Dach über einen Zeitraum von 20 Jahren hinweg erzielen können. Bei optimaler Lage des Hauses, einem Top-Wirkungsgrad der Solaranlage und hoher Sonnenscheindauer sind danach theoretisch sogar Durchschnittsrenditen von mehr als 10 % pro Jahr möglich. Wie hoch die Einnahmen exakt ausfallen, lässt sich zwar allein wegen der Klimaschwankungen nicht genau festlegen. Vorsichtshalber hat Finanztest in seiner Renditekalkulation deshalb neben den voraussichtlichen Betriebskosten auch "eine mit den Jahren etwas geringere Leistung der Anlage berücksichtigt".

Die guten Erträge verdanken Eigenheimbesitzer, die sich eine Photovoltaikanlage aufs Dach stellen, dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Es verpflichtet Versorgungsunternehmen für jede Kilowattstunde (kWh) Strom, die ins öffentliche Netz eingespeist wird, dem Besitzer der Solaranlage eine Vergütung zu bezahlen. Diese Vergütung ist für das Jahr der Inbetriebnahme und der folgenden 20 Jahre staatlich garantiert. Obendrein müssen die Netzbetreiber seit diesem Jahr zudem 25,01 Cent pro kWh für jenen Solarstrom zahlen, den die Eigentümer aus ihren Anlagen selbst verbrauchen. Das ist mehr als der übliche Strompreis, der im Bundesschnitt weniger als 21,5 Cent pro kWh beträgt. Zudem profitieren Eigenheimbesitzer, die sich jetzt eine PV-Anlage zulegen, von dem durch die Wirtschaftskrise ausgelösten drastischen Preisverfall der Solarmodule.

Photovoltaikanlagen kosten heute bis zu 20 % weniger als Ende 2008 und liegen pro kW/p Spitzenleistung zwischen
€ 1500.-- und € 1700,--. Für ein typisches 140 m² Einfamilienhaus brauchen Sie rund 5,5 kWp und investieren so einmalig rund € 8250,-- bis € 9.350,--.

Und das Wichtigste 

Sie sind in Bezug auf Ihren Energie-bedarf in Ihrem eigenen Haus absolut unabhängig von Strom- oder anderen Energieanbietern geworden.

Machen Sie es wie ich schon 2010


Wohnhaus Kandler September 2010 - Die klevere Lösung

Anlagen für ein Einfamilienhaus gibt es damit inzwischen also für weniger als € 9.000,--. Bei einer Rendite von acht Prozent nach Erwerbs- und Wartungskosten lassen sich mit einer solchen Anlage jedes Jahr also 1280 Euro verdienen. Darüber hinaus gewähren einige Energieversorger Zuschüsse zum Kauf der Anlagen. Die Stadtwerke Waiblingen zum Beispiel fördern Solaranlagen mit bis zu 3000,-- Euro.

Um von den EEG-Vorgaben zu profitieren, müssen Immobilienbesitzer allerdings einige Punkte beachten. "Die Netzbetreiber müssen Solarstrom nur vergüten, wenn die Photovoltaikanlage vor ihrer Inbetriebnahme bei der Bundesnetzagentur angemeldet wird", erläutert Andreas Stücke, Generalsekretär des Eigentümerverbandes Haus & Grund. Zudem müssen die Hauseigentümer den Stromverkauf bei ihrem zuständigen Finanzamt anmelden und die Erträge versteuern. Dabei werden sowohl Einkommens- als auch Umsatzsteuer fällig. Stücke rät Grundeigentümern deshalb, sich zunächst steuerrechtlich beraten zu lassen.

Da die Umsätze unter 17.500,-- Euro pro Jahr liegen dürften, sei es für Eigenheimbesitzer in der Regel am sinnvollsten, sich umsatzsteuerlich als Kleinunternehmer behandeln zu lassen, meint Stücke. "Damit entfallen bürokratische Regelungen wie etwa die monatliche Ausweisung und Anmeldung von Umsätzen und die Einhaltung spezieller Rechnungsanforderunen".

Heizung, warmes Wasser und EnergiekostenBei uns DAS Thema beim Hausbau

Unsere Spezialisten haben die Lösung, mit der Sie Ihre Energiekosten ohne Komforteinbuße und absolut zukunftssicher gestalten können.

Energielösungen mit Effizienz für eine sichere Zukunft
Kompetente Konzepte für zukunftsorientierte Lösungen

Mit der Entscheidung für uns als Ihren Partner bei der sinnvollen Nutzung erneuerbarer Energien liegen Sie gleich dreifach richtig. Denn Sie entscheiden sich für Kompetenz

Wir sind in jeder Beziehung bestens auf Ihr besonderes Projekt vorbereitet. Dank der flexiblen Bündelung von Kompetenz aus den Bereichen erneuerbare Energien, Bank und Facility Management verfügen wir über fundierte Erfahrungen und jede Menge Know-How. das mach uns stark - und Sie so sicher Transparenz

Der Anspruch, Umweltverträglichkeit mit Wirtschaftlichtkeit zu kombinieren, stellen wir bei jedem Projekt aufs neue unter Beweis. Unsere Systeme bestechen mit hohen Wirkungsgraden und ausgezeichneter Qualität.

Dazu kommn überzeugende Finanzierungsangebote, die alle relevanten Möglichkeiten der Förderung und/oder produktbezogenen Bezuschussung berücksichtigen.

Macht unter dem Strich: sauber kalkulierte Rentabilität Service Ihre Wünsche und Bedürfnisse sind der Maßstab unserer Leistungsvielfalt.

Wir kümmern uns um die Koordination der Handwerker, wir sind die Schnittstelle zum Energieversorger und sorgen gerne dafür, dass Sie gegen Ertragsausfall und sonstige Risiken abgesichert sind. Auch bei der steuerlichen Abwicklung sind wir Ihnen behilflich.

Wir freuen uns auf Sie. Erneuerbare Energien
Sonne, Luft, Wind & Wasser- profitieren Sie von den Vorteilen im Bereich der erneuerbaren Energien

Erneuerbare Energiequellen werden die fossilen und die nuklearen Energiequellen langfristig wahrscheinlich zum Großteil ersetzen, da diese nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stehen und ihr Einsatz ökologisch problematisch ist.

In einigen Ländern (z. B. in Deutschland, Spanien und den USA) nimmt die regenerativ erzeugte Energiemenge derzeit rasant zu. Die positiven Erwartungen bezüglich Erneuerbaren Energien resultieren hauptsächlich aufgrund der Sorge bezüglich der globalen Erwärmung, die steigende Nachfrage nach sicherer Energie (kommenden Ausstieg aus der Kernenergie) und einen hohen Öl Preis. Dieser ist zwar in der letzten Zeit gesunken, dennoch würden Erneuerbare Energien indirekt sofort von einem Anstieg des Öls profitieren.

Analysten schätzen das Wachstum bei Erneuerbaren Energien zwischen 20-30% pro Jahr in den nächsten 10 Jahren. Erneuerbare Energien, auch regenerative Energien oder Alternativenergien, sind aus nachhaltigen Quellen sich erneuernde Energien. Sie bleiben − nach menschlichen Zeiträumen gemessen − kontinuierlich verfügbar und stehen hiermit im Gegensatz zu fossilen Energieträgern und Kernbrennstoffen, deren Vorkommen bei kontinuierlicher Entnahme stetig abnimmt.

Physikalisch genommen kann Energie weder verbraucht noch erneuert werden; sie kann jedoch Systemen zugeführt und Systemen entnommen werden. Der Begriff „Erneuerbare Energie“ wird heute im allgemeinen Sprachgebrauch auf Systeme angewandt, mit denen aus den in der Umwelt laufend stattfindenden Prozessen Energie abgezweigt und der technischen Verwendung zugeführt wird. Die Systeme setzen sich dabei aus dem ursprünglichen Ökosystem und dem System zusammen, mit dem zur Entnahme der Energie aus dem Ökosystem in das Ökosystem eingegriffen wird. Eine Energiewirtschaft, die auf erneuerbaren Energien aufbaut, kann eine Strategie für das Abwenden der globalen Erwärmung bieten, wenn deren Nutzung die Emission von Treibhausgasen verringert.

Finanzierung / Förderung
Investitionen in erneuerbare Energiesysteme sind sinnvolle Investitionen für uns und für die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

Zur Finanzierung steht gleich eine 3-fache Förderung zur Verfügung…
Attraktive Zuschüsse für energiebewusstes Bauen erleichtern Entscheidungen zugunsten von Umwelt und Klima.

Investitionskredite und Stromvergütung sind die beiden wichtigsten staatlichen Förderinstrumente für Photovoltaikanlagen, Solarthermie und Wärmepumpen.

Eine Solaranlage zur Stromerzeugung, eine Solarthermie und Wärmepumpen fördert die KfW Förderbank mit zinsgünstigen Investitionskrediten.

Ein Zuschuss beim Kauf einer Solarthermie oder Photovoltaikanlage wird noch von einigen wenigen Bundesländern sowie einigen Kommunen gewährt.

Mehr Unabhängigkeit von Energieimporten und Klimaschutz

Für seine Ziele hat der Bund eine reiche Förderpalette entwickelt. Das Marktanreizprogramm der BafA bietet noch besondere Zuschüsse für die Investition in Solarthermie und Wärmepumpen an.

Als besonderen Service bietet unsere Suchmaschine nach Postleitzahl eine umfassende Förderdatenbank des BINE-Informationsdienstes.

Luft-Wasser-Wärmepumpe
Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen wird die vom Außengerät aufgenommene Wärme zuerst an das im Heizungssystem enthaltene Wasser als Wärmeträger abgegeben und dann, wie bei einem traditionellen Heizungssystem, über Heizkörper oder Flächenheizsysteme wie Fußbodenheizungen an die Raumluft abgegeben. Mit Luft-Wasser-Wärmepumpen lassen sich sowohl die Wohnräume beheizen als auch Warmwasser für sanitäre Zwecke erzeugen. Aber auch das Kühlen der Räume ist je nach Systemkonfiguration optional möglich.

Leistungsabgabe variabel. Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes verändert sich stark im Jahresverlauf. Bei tiefen AMit Rotex Compact (HPSU) kommt eine neue Generation der Luft-Wasser-Wärmepumpen auf den Markt. Anders als bei herkömmlichen Luft/Wasser-Wärmepumpen ist die ußentemperaturen ist der Bedarf hoch, in den Übergangszeiten eher gering, bis dann im Sommer nur noch die Versorgung mit Warmwasser benötigt wird.

Diesen Schwankungen im Bedarf passen sich invertergesteuerte Luft-Wasser-Wärmepumpen optimal an. Durch den drehzahlgeregelten Verdichter wird immer nur soviel Leistung bereitgestellt, wie gerade benötigt wird. Das macht diese Systeme äußerst sparsam und energieeffizient.
Funktioniert ohne Einschränkung auch bei dauerhaften Tieftemperaturen
(Abb.: LWWP BV Kandler Januar 2011 und Februar 2012. Temperaturen nachts - 17° und tagsüber - 14,9° C und Dauerfrost über Tage. Bei den hochgedämmten Außenwänden mit einemhervorragenden Wärmedurchgangswert von nur u 0,13 bzw. 0,11 absolut kein Problem.


Unser Haus - ein "Energie-Gewinn-Haus" (Energie Plus-Haus) weil es erheblich mehr Energie erzeugt als es jemals brauchen wird.

Diese Energiemenge an Sonnenstrom war rund 11.000 kwh in 2015 und auch die fast identische Menge 2014, die an den Energieversorger verkauft und damit rund € 4.600,-- an Einnahmen pro Jahr erzielt wurden. Damit fallen für dieses Haus in den nächsten Jahrzehnten für uns keinerlei Energiekosten an.

Denn die nächste Kälteperiode kommt bestimmt

In Regionen mit Jahreszeitenwechsel und kälteren Temperaturen wird beim Hausbau schon seit Jahrtausenden auf eine gute Dämmung geachtet. Genutzt wird bis heute das Grundprinzip der geringen Wärmeleitfähigkeit von ruhenden Luftschichten.

Bereits in der Bronzezeit, ungefähr 1000 v.Chr., wurden in waldreichen Gegenden schilf- und strohgedeckte Holzhäuser gebaut

Sie bestanden aus zwei lehmbedeckten Flechtwänden, die mit Stroh gefüllt waren. Solch einen zweischaligen Wandaufbau findet man weiterentwickelt, aber vom Grundprinzip her gleich, in modernen Bauten wieder.

Heute gilt die sogenannte Energie-Einspar-Verordnung, kurz auch EnEV, die energiesparenden Wärmeschutz und Anlagetechnik in Gebäuden vorschreibt. Energie ist ein immer kostbareres Gut, deshalb sollte es nicht verschwendet werden. Eine Gebäude-Außenhülle, die möglichst warm verpackt und luftdicht ist, zählt dabei zu einem wichtigen Parameter einer energiebewussten Bauweise. Die Dichte eines Dämmstoffes ist
entscheidend für seine Leistungsfähigkeit. Je geringer die Dichte, desto höher sein Wärmedämmwert. Allerdings müssen auch andere physikalische Eigenschaften wie Schallschutz und sommerlicher Wärmeschutz erfüllt werden. Nur verlangen diese eigentlich nach komplett gegenteiligen Materialeigenschaften: eine größere Dichte ist hier von Vorteil.

Multitalent Dämmstoff
Moderne Dämmstoffe sind also eine optimal Kombination aus
feinsten Luftporen
, die wärmedämmend wirken, sowie einer entsprechenden Dichte, die den Schall aufnimmt und im Sommer die Hitze draußen hält. Angegeben wird der Dämmwert mit dem Wärmedurchgangskoeffizient (u-Wert).Dieser gibt an, wie viel Wärme in einer bestimmten Zeit durch eine definierte Wandfläche bei einer Temperaturunterschied zwischen innen und außen von einem Kelvin dringt. Diese sogenannten u-Werte werden für die verschiedenen Bauteile wie Außenwand, Dach oder auch Fenster angegeben.

Zusätzlich müssen Dämmstoffe optimalen Brandschutz bieten, dürfen für Schimmelsporen sowie Schädlingen, keine Lebensgrundlage darstellen und natürlich langlebig und recycelbar sein. Für die verschiedenen Anwendungsgebiete wie Wand oder Dach und ihre jeweiligen Anforderungen werden unterschiedliche Dämm-Materialien empfohlen. Dabei spielen auch Produkteigenschaften wie Druckbelastbarkeit, Zugfestigkeit, Wasseraufnahme sowie Verformbarkeit eine entscheidende Rolle.

Gängige Materialien

Als Dämmstoffe werden verschiedenste Materialgruppen eingesetzt. In den 1940er Jahren wurde erste Kunstharzschäume entwickelt. Heute werden geschäumte Kunststoffe wie Polystyrol oder Polyurethan eingesetzt. Weit verbreitet sind anorganische Dämmstoffe wie beispielsweise Mineralwolle.

für Ihr Einfamilienhaus. Qualität aus Schweden mit 5 Jahren Garantie. Der Wärmebedarf von Wohnhäusern

Optimale Dämmung für Ihr Haus

schafft behagliche Wärme und in Verbindung mit einer Photovoltaik Anlage zur Stromerzeugung auf dem Dach € 0,00 Energiekosten für die nächsten 20 Jahre Ich beraten Sie gerne auch dazu

in entspannter Atmosphäre

oder auch in Ihrer Nähe